CDU Reinheim sieht Handlungsbedarf für die Zukunft der Stadt

Ob Innenstadtentwicklung, medizinische Versorgung oder LKW-Durchgangsverkehr – „Es besteht Handlungsbedarf!“, so das Fazit der CDU Reinheim. Was in Reinheim zügig angepackt werden muss und welche Schwerpunkte die Christdemokraten bei ihren Gestaltungsvorschlägen setzen, hat die Partei im aktuellen Wahlprogramm festgehalten. Neben zukunftsorientierten Forderungen, findet man darin wichtige kommunale Themen, für die sich die CDU Reinheim stark machen will.

Reinheim kann mehr. Mit dieser Überzeugung treten die Reinheimer Christdemokraten bei der Kommunalwahl am 14. März an. Und dieser Grundsatz findet sich in allen Themenschwerpunkten des aktuellen Parteiprogramms wieder. Neben einem Ausblick auf die Ziele der Christdemokraten, gilt dieses gleichzeitig als Leitschnur für die Arbeit der kommenden Jahre. Und es gibt viel zu tun. „Bedauerlicherweise besteht in Reinheim in vielen Punkten Handlungsbedarf. Sei es bei der strategischen Stadtentwicklung, der Problematik des LKW-Verkehrs, der Verbesserung des ÖPNV nach Dieburg in Kooperation mit der DaDiNa, der touristischen Aufwertung oder der Schaffung von Strukturen für Jugendliche und junge Menschen in unserer Stadt. An vielen Ecken und Kanten hakt es, doch wir haben einen Blick darauf, wo es Veränderung bedarf. Seit Jahren arbeiten wir aktiv daran, die Stadt lebenswert zu gestalten, zukunfts- und wettbewerbsfähig weiterzuentwickeln. Vieles wurde auf den Weg gebracht, Vorhaben realisiert und stets haben wir uns für die Belange der Reinheimer eingesetzt. Diesen Weg wollen wir auch in Zukunft weitergehen“, erklärt Corinna Philippe-Küppers, Fraktionsvorsitzende der CDU Reinheim. Das Wahlprogramm beinhalte deshalb vielversprechende Lösungen und Maßnahmen, die Reinheim in allen relevanten Lebensbereichen voranbringen.

Priorisieren möchte man zwar keines der Themen, die nachhaltige Förderung des Standortes Reinheim stehe jedoch stets im Mittelpunkt aller politischen Aktivitäten der CDU Reinheim. „Hierzu gehört u.a. die Sicherung der medizinischen Versorgung, die stark vernachlässigt wurde, ebenso wie die Verbesserung der Aufenthaltsqualität der Innenstadt durch Gestaltung und Belebung sowie die Schaffung von Anreizen zur Ansiedlung von neuem Einzelhandel. Handlungsbedarf besteht aber genauso bei der digitalen Weiterentwicklung der kommunalen Infrastruktur. Auf unserer Liste stehen viele verschiedene Projekte, die wir in Angriff nehmen wollen, gilt jetzt doch mehr denn je, Zukunft aktiv zu gestalten. Dafür sprechen wir die Probleme und Herausforderungen vor Ort konkret an, setzen auf Inhalte und positionieren uns durch Lösungen im Hier und Heute. Die Belastungsprobe der vergangenen Wochen sehen wir dabei auch als Chance, auf die es zu reagieren gilt. Durch Maßnahmen, die Reinheim voranbringen und nachhaltig wirkenden Investitionen, die den Standort lebenswert und zukunftsfähig weiterentwickeln“, so Corinna Philippe-Küppers. „Unser Wahlprogramm setzt die richtigen Schwerpunkte und beinhaltet 10 TOP-Themen,  die auch die Interessen weiterer Generationen im Blick haben und die für die Existenz und die Zukunft einer jeden Gemeinde wichtig sind. Trotz der schwierigen Lage möchten wir Perspektiven schaffen. Mit frischen Ideen und umsetzbaren Zielen geben wir die richtigen Antworten für die vor uns liegenden Herausforderungen in puncto Wirtschafts- und Standortförderung, Finanzen, Sicherheit und vielem mehr“, pflichtet Haras Najib, Vorsitzender der CDU Reinheim, seiner Parteikollegin bei.

Nach oben